Unterschrift Wolfgang Thierse

Startseite

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

© Studio Kohlmeier

 

Aktuelles

  • 25. Mai 2021

    Essay von Wolfgang Thierse zur Deutschlandradio Denkfabrik: Auf der Suche nach dem „Wir“

    Deutschland ist – unübersehbar und unumkehrbar – ein pluralistisches Land geworden, ein offenes Land in einer zumal seit 1989/90 weit geöffneten Welt. Eine pluralistische Gesellschaft aber, also eine sozial, ethnisch, kulturell, religiös-weltanschaulich vielfältige Gesellschaft ist keine Idylle, sondern voller Widersprüche und Konfliktpotenzial. Wenn wir zu solcher Pluralität Ja sagen, weil sie …

     
  • 3. April 2021

    Tagesspiegel Interview: "Gebt dem 'gemeinen 'Volk' ein bisschen Zeit"

    Für seine Thesen zu Identitätspolitik ist Wolfgang Thierse bewundert und scharf kritisiert worden. Auch im Tagesspiegel. Wie viel Wut tut gut? Ein Gespräch -über Gendern, Aggressivität, Missverständnisse und den Wert von Schmerz. VON SIDNEY GENNIES UND JULIA PROSINGER Herr Thierse, Sie haben in der "FAZ" vor einem Monat eine Debatte über "linke Identitätspolitik" angestoßen - eine deutliche …

     
  • 13. März 2021

    Interview Berliner Zeitung

    Wolfgang Thierse im Gespräch mit Wiebke Hollersen und Sabine Rennefanz.. Wolfgang Thierse arbeitet in einem Haus, durch dessen Wände und Decken sich Risse ziehen. Das Schadowhaus in Mitte, benannt nach dem Schöpfer der Quadriga auf dem Brandenburger Tor, ist vor einigen Jahren saniert worden und steht unter Denkmalschutz. Aber es steht auch zwischen zwei Baustellen, hat wohl die Erschütterungen …

     
  • 22. Februar 2021

    FAZ-Beitrag von Wolfgang Thierse - "Wie viel Identität verträgt die Gesellschaft" Identitätspolitik darf nicht zum Grabenkampf werden, der den Gemeinsinn zerstört: Wir brauchen eine neue Solidarität

    „Was früher die Konfession war, später die Ideologie wurde, ist heute Identität als erfolgversprechendstes Mittel, um Zugehörigkeit zu signalisieren“, hat Simon Strauß vor einigen Wochen in dieser Zeitung geschrieben. Eine zutreffende Beobachtung, die zugleich in Erinnerung ruft, dass „Konfession“ und „Ideologie“ in der Vergangenheit immer wieder zu heftigen, gar blutigen Konflikten geführt …

     
  • 28. Dezember 2020

    Deutschlandfunk Interview mit Wolfgang Thierse

    https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2020/12/28/interview_mit_wolfgang_thierse_spd_dlf_20201228_0811_3b3deaf4.mp3

     
  • Wolfgang Thierse in Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 11/2020

    Kultur im deutschen Vereinigungsprozess

    Die 30. Jahrestage von friedlicher Revolution und Wiedervereinigung waren Anlass, sich der glücklichen Wendung unserer deutschen und europäischen Geschichte zu erinnern, also auch zu feiern (so schwer das nicht wenigen in Deutschland auch fallen mag). Und sie waren Anstoß, wieder einmal zu bilanzieren und also auch zu Debatten mit Vorwürfen und Schuldzuweisungen. Dabei hätte man schon vor 30 …

     
  • Oktober 2020

    "Geschichte ist häufig ungerecht" - Interview mit der Südwestpresse

    Gottlob ist das Schadowhaus in Berlin-Mitte kein Symbol für die deutsche Einheit. Der Bundestag hat das einzige erhaltene klassizistische Gebäude der im 17. Jahrhundert angelegten Dorotheenvorstadt 2013 gekauft und für 17 Millionen Euro denkmalgerecht sanieren lassen. Nun zeigt Wolfgang Thierse auf die vielen Risse im Büro. Der Grund: Nebenan wird abgerissen und neu gebaut. Im Schadowhaus hat …

     
  • September 2020

    Wolfgang Thierse im Interview mit Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte "Die Staatsbedürftigkeit hat sich erwiesen"

    NG|FH: Die dramatischen Wochen des Lockdowns sind in Deutschland vorbei, doch die Corona-Pandemie hat vieles verändert. Nicht nur ihre wirtschaftlichen Folgen werden uns noch lange beschäftigen. Wir müssen offensichtlich lernen, »mit dem Virus zu leben«, so heißt es. Aber wird wirklich alles anders? Werden ausreichende Konsequenzen aus der Krise gezogen? Müssen wir nicht darauf setzen, dass …

     
  • 16. September 2020

    Beitrag von Wolfgang Thierse - Sächsische Zeitung - "Demokratie in der Corona-Krise

    Die gegenwärtige Pandemie-Krise ist eine aufregende und vor allem aufgeregte Zeit. Wie jede Krise macht sie Konflikte und Probleme sichtbar und verschärft sie. Was haben wir in den vergangenen Monaten erlebt, welche Erfahrungen haben wir gemacht? Ich zähle in Stichworten auf: Das Gefühl von Unsicherheit, von (nicht nur) gesundheitlicher Bedrohung, die Wahrnehmung unserer biologischen und …

     
  • 8. Juli 2020

    Beitrag von Wolfgang Thierse für Zeit im Osten "Der Osten bekam, was er wählte"

    Tatsächlich, eine selbstkritische und selbstbewusste Debatte unter Ostdeutschen ist an der Zeit, 30 Jahre nach friedlicher Revolution und Deutscher Vereinigung. Aber muss sie unbedingt im Ton des Vorwurfs und der Schuldzuweisungen geführt werden? Ein Riss soll durch den Osten gehen und natürlich sei der Westen – vor allem – Schuld daran und – ein wenig – auch die elitären Bürgerrechtler. Wie …