30. November 2011

Grußbotschaft anlässlich des Demokratiepreises der Bürgerstiftung Barnim Uckermark

Ich bedauere, nun doch nicht am Festakt zur Übergabe des Demokratiepreises 2012 der Bürgerstiftung Barnim Uckermark teilnehmen zu können. Ich wäre gerne gekommen, denn was kann es Schöneres geben als Menschen zu ehren, die sich für unsere Demokratie engagieren, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, die das gelingende Zusammenleben von Menschen unterschied­licher ethnischer und religiöser Herkunft als persönliches Anliegen begreifen!

Die Bürgerstiftung Barnim Uckermark befördert dieses Engagement und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer nicht nur gewünschten und propagierten, sondern tatsächlich auch gelebten „Kultur der Anerkennung“. Und dafür bin ich den Stiftern, den Mitgliedern der Stiftungsgremien sowie den Förderern und Partnern der Bürgerstiftung Barnim Uckermark sehr dankbar.

Die Würdigung zivilgesellschaftlichen Engagements stärkt das Zusammen­gehörigkeitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger, der Initiativen und Vereine vor Ort. Menschen werden ermutigt, Verantwortung für das Gemeinwesen – also für die eigenen Belange – zu übernehmen. Und wir wissen auch: Nur eine starke, selbstbewusste Zivilgesellschaft ist gewappnet gegen politischen Extremismus, gegen demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien. Dies gilt in Großstädten ebenso wie im ländlichen Raum.

All jenen Initiativen und Vereinen, die auf der Vorschlagsliste für den Demo­kratiepreis 2012 stehen, danke ich für Ihre gemeinwohlorientierte Arbeit. Ich hoffe sehr, dass diese Veranstaltung auch medial wahrgenommen wird, denn es lohnt sich, über demokratisches Engagement zu berichten und für mehr Beteili­gung zu werben!

Herzlichen Gruß! Ihr Wolfgang Thierse